Samstag, 24. Juli 2010

Fröhliches Pflasterpuzzeln 2.0

Was wohl unser Bauleiter sagen wird, wenn er aus seinem Urlaub wieder kommen wird? (Gruß nach Föhr!) Ein fast fertig gepflastertes Grundstück zur Vorabnahme gibt es bestimmt auch nicht alle Tage. :) Leider nur fast fertig, da unser GaLa-Bauer Steine nachbestellen muss, da für den Weg rechts neben dem Haus nicht mehr genug vorhanden sind. Was kein Wunder ist bei den Mengen, die auf unserem Grundstück ihren Platz gefunden haben. Noch ohne Carport und Bepflanzung ist das momentan doch eine enorme Fläche! Obwohl es schon echt toll ist, dann man erst mal einige Meter übers Grundstück gehen muss, bis man an unserer Haustür angekommen ist. Besser als wenn man gleich von der Straße aus nur drei Schritte in den Flur machen muss. ;)

Folgend nun die Fortschritte dieser Woche in Bildern.

Montag: Vorm Haus liegt schon ein gutes Stück gepflasterter Fläche und auch der Weg links neben dem Haus ist weiter gewachsen.



Im zweiten Bild sieht man so gerade eben noch, dass der Weg im unteren Bereich bis in etwa des hinteren Fensters breiter angelegt ist. Bis kurz vor dem ersten Fenster steht nämlich unser Carport-Schuppen und dahinter ist ein kleiner Platz angelegt, auf welchen unsere Mülltonnen verstaut werden. So sieht man sie von der Straße nicht, auch wir haben sie nicht ständig vor der Nase und auch unsere Nachbarn werden visuell nicht beeinträchtigt. ;) Wir hatten den Müllplatz ursprünglich für die andere Hausseite eingeplant, bis uns klar wurde, dass man diese dann sofort sehen würde, wenn man in unsere Straße einbiegt. Und das soll doch wirklich nicht der erste Eindruck sein, den man von unserem schmucken Häuschen gewinnt. ;) Außerdem hätte es bei den rechten Nachbarn im Garten vielleicht gelegentlich gemüffelt, wenn die Mülltonnen dort ihren Platz gefunden hätten, weil sie ganz in der Nähe zu diesen häufiger sitzen… Also schnell unseren GaLa-Bauer Herr Knittel informiert und der hat die Planungen entsprechend abgeändert.

Rechts des Hauses konnte man am Montag auch schon ein Stück Weg begutachten. Dieses wurde aber mittlerweile wieder entfernt, da die Steine an anderen Stellen dringend gebraucht wurden. ;)


Schön war auch, dass abends, als wir gerade vor Ort kamen, Firma Wendt vorbeikam, um etwas an der Heizung einzustellen und unsere Baulüfter mitzunehmen, und erst mal mitten auf der Straße parkte, da unser Grundstück aufgrund der Pflasterarbeiten natürlich gerade gesperrt war.


Die beiden waren dann auch so schnell an uns vorbei, dass wir gar nichts dazu sagen konnten, und natürlich kam dann kurze Zeit später ein Nachbar, der nicht vorbei konnte. Mann, war uns das unangenehm! Wir waren zwar selbst nicht so schlau mitten auf der Straße zu parken – man sieht ja im Bild ein Stück weiter die Straße hoch Paddys Auto am Rand stehen – aber es ist halt unsere Baustelle. Jedenfalls haben die Wendt-Jungs dann schnell umgeparkt und entdeckt, dass man auch phantastisch am Rand parken kann und dass dann alle noch vorbeikommen… *kopfschüttel* Ist auch das erste Mal während der Bauphase gewesen, dass so etwas passiert ist. Sonst hat in unserer engen Straße immer alles super geklappt, auch wenn das Grundstück bereits mit Fahrzeugen überfüllt war und Handwerker dann eben teilweise am Straßenrand parken mussten.

Auch sehr lustig an diesem Tag war, dass eine Lieferung ankam: Die fehlenden Bordüren für unser Gäste-WC. Der Lieferdienst traf Paddy morgens an, als er gerade lüftete. Dabei stellte sich heraus, dass dieser schon das dritte Mal da war, weil er sonst nie jemanden angetroffen hatte. Sind ja nun mal Betriebsferien und momentan passiert nicht so viel. Obwohl unser GaLa-Bauer mit seinem Team ja ständig vor Ort ist… Komisch, komisch. Wer weiß, wann der Lieferdienst immer da war. Und auch merkwürdig, dass diese Lieferung direkt zur Baustelle kommen sollte und nicht zum Fliesenleger. Also noch mal Glück gehabt, dass jetzt auch jemand da war.

Am Dienstag war die Fläche vorm Haus dann noch weiter gewachsen und man wurde sich immer mehr des Ausmaßes bewusst.



Da sollten wohl noch ein paar Gäste parken können. ;) Auf die Fläche werden noch einige Pflanzen in größeren Töpfen kommen, natürlich so, dass sie nicht im Weg stehen. Und vielleicht noch eine runde Bank in dem einen Schwung entlang des Pflanz- und Versickerungsgebiets.

Im oberen Bild sieht man auch, dass der eine olle Kanaldeckel schön im Pflaster verschwindet und nicht mehr so auffällt. Für den Sichtschacht an der Straße haben wir uns etwas anderes überlegt, das zeigen wir auch noch.

Viel wichtiger an diesem Tag war aber, dass der Fliesenleger endlich unser Gäste-WC (die erwähnte Bordüre), aber vor allen Dingen das Badezimmer fertig gestellt hat. Bzw. fertig stellen wollte… Es gibt gerade mal wieder Anlass ein bisschen zu grummeln.

Die Badewannenablage ist nun fertig. Toll, dachten wir, sieht ja wirklich gut aus. (Die 3 Löcher sind für die Badewannenarmatur.)


Dann schauten wir uns die Ecke genauer an und die Begeisterung verflüchtigte sich schlagartig.


Da hat wohl einer keine Lust mehr gehabt und wollte in den Feierabend. Oder unser Fliegenleger hatte einen Knick in der Pupille. Vielleicht hat er auch gedacht, wir sehen das nicht?! Der Teufel steckt im Detail… Wir finden das so auf jeden Fall alles andere als schön!

Hinter dem Platz unserer zukünftigen Handtuchheizung sowie dem WC ist nun auch gefliest worden.



Hier ist alles in Ordnung. Man beachte besonders die „Ablage“ neben dem WC. Dass diese gefliest wurde, verdanken wir einem Hinweis von Herrn Paschedag (zuständig für Spachtel- und Malerarbeiten).

Vorher sah es neben dem WC nämlich so aus:


Wir sind gutgläubig davon ausgegangen, dass diese komische geriffelte Oberfläche natürlich noch gefliest wird. Herr Paschedag klärte uns dann auf, dass dem nicht so ist, und dass dies der Staub- und Schmutzfänger Nr. 1 sei. Mal ganz abgesehen davon, dass das auch unmöglich ausgesehen hätte! Also kurz beim Fliesenleger angerufen und nun ist’s schön!

Beim Blick in die Dusche wunderte uns Folgendes: Es fehlt noch immer ein schmaler Streifen an der linken Wand.


Sieht man leider hier nur schematisch, weil die Lichtverhältnisse mit komplett dunkler Duschnische und gleißend hellem Sonnenlicht im Raum etwas schwierig sind. Wir verstehen nicht, warum die Fliesen nicht bis an den Rand geführt wurden. Erstens ist das hier Duschbereich, der soll gefliest sein, zweitens sieht auch das blöd aus, und drittens haben wir dafür bezahlt.

In unserem Angebot steht nämlich:
Duschtrennwand, beidseitig mit Wandfliesen, 2,00 m hoch belegen, einschl. Imprägnierung der Wandfläche und Ausbildung der Dehnungsfugen

Die Fliesen haben wir ja in einigen Wandteilen reduziert, aber natürlich nicht innerhalb der Dusche und schon gar nicht so einen komischen Streifen am Rand! Und im Bemusterungsprotokoll steht auch: Höhe ca. 2,025m, innen 4-seitig im Bereich der Dusche bis VK Bad-Heizkörper. Man wälzt ja erst mal alle Unterlagen, weil man denkt, dass man etwas übersehen hat. Nein, hat man nicht. Da steht nicht: Bitte komischen Streifen frei lassen. *maul* Auch das wirkt ein bisschen so wie „keinen Bock mehr gehabt“.

Weiterhin haben wir uns über fehlende Sockelfliesen links und rechts neben der Tür gewundert.



Wobei wir uns das jetzt so erklärt haben, dass erst die Türen gesetzt werden und anschließend die Sockelfliesen passgenau dran. Immer positiv denken. Und unseren Bauleiter fragen, wenn er endlich wieder da ist. ;)

Na ja, wäre ja auch langweilig, wenn alles sofort super aussehen würde. :P Haha! Nein, da sind wir bisher schon mehr verwöhnt und begeistert worden…

Am Mittwoch wurden die Pflasterarbeiten im Vorgarten fertig gestellt. Hier war dann natürlich auch Einiges an Schneidearbeiten notwendig, damit alles bündig abschließt. Sieht aber alles wieder top aus. Danke Herr Knittel & Team! :)

Der Bogen um unser Versicker- und Pflanzgebiet…


…die Auffahrt…


…und überhaupt die ganze Fläche. :)


Links neben dem Haus ist der Weg fertig, an den Kanten begradigt und das Pflaster für den Schuppen sitzt bündig am Haus.


Hier sieht man auch den genannten Platz für die Mülltonnen besser. ;) Der Schuppen gehört bis kurz vor das grüne Rohr. (Hier wird das Fallrohr des Carports angeschlossen.) Der Platz geht natürlich bis an die Winkelstützen, im Bild fehlten an diesem Tag noch ein paar Steine.

Am Donnerstag sah das Pflaster schon wieder anders aus, denn jede Menge Sand war „eingefegt“ worden.


Wie man sieht, hatte es auch mal wieder geregnet und unser Eingangspodest war ebenfalls fertig. :)


Das Highlight wartete aber hinterm Haus: Unsere Terrasse hat ihre finale Rundung erhalten und der Weg ist in einem schönen Bogen angeschlossen worden. :)


Wir finden unsere Terrasse sooooooooooooooooooooooooooo schön. :) Und sie sieht jetzt so fertig auch etwas weniger groß aus als vorher. Ist aber immer noch massig Platz. Wir müssen auch unbedingt mal unseren neuen Sonnenschirm zur Probe aufstellen. ;) Als Umrandung der Terrasse fehlen aber noch Natursteine, die noch folgen werden.

Ach ja, wir haben jetzt übrigens auch moderne Kunst im Garten. :P


Im Badezimmer war die Vorderwand des T-Stück inzwischen mit Feinspachtelung versehen.


Denn am Montag kommen ja unsere Bad-Möbel!!! *freu* Und am Freitag haben wir die T-Wand dann eben schnell kurz gestrichen.


 Sieht auch ohne Tapete sehr gut aus. Es lebe die Feinspachtelung. :)

Ebenfalls am Freitag wurde dann endlich der Sichtschacht mit Granit-Palisaden „eingezäunt“.



Der Bereich wird dann noch komplett mit Ziersplitt gefüllt und auf den Deckel stellen wir ein schön bepflanztes Gefäß. So ist erstens der blöde Deckel nicht mehr wirklich zu sehen und wir haben noch einen netten zusätzlichen Farbtupfer für den Vorgarten.

Unsere Terrasse wurde nun bereits gut ins Gelände integriert.



Außerdem hat uns unser GaLa-Bauer zwei Sorten Ziersplitt zur Auswahl da gelassen. Mit dem Hinweis, dass es natürlich noch unendlich viele weitere Sorten gibt.


Uns gefällt der mit den kleinen Steinen gut. Er kommt rund um das Haus zum Einsatz. Eine der Vorschriften von Viebrock, um die Garantie zu behalten.
Hierfür gibt es ja eine Information bzgl. Drainage und „Anschlussdetails der Fassade“. Ganz an das Haus heran pflastern darf man nicht! (Haben wir ja auch nur dort machen lassen, wo der Schuppen drüber steht.) Denn Gebäude sind auch gegen auf der Geländeoberfläche fließendes Wasser (Oberflächenwasser) zu schützen. Von daher wird eine komplett umlaufende Drainage verlangt inklusive rückstausicherem Anschluss an die Entwässerung und ein Kiesbett. Inklusiver detaillierter Zeichnungen für Haustüren mit und ohne Podest und Terrassentüren, d. h. wie dort das Pflaster an das Kiesbett anzuschließen ist und welche Material man wie und wo in welcher Reihenfolge verwenden soll.

Das war einer dieser Zettel, die wir direkt an den Fachmann, in diesem Fall unseren GaLa-Bauer weitergegeben haben, nach dem Motto „Mach Du mal lieber!“. ;) Wer das alles selbst macht, hat unseren Respekt. Wir hätten uns das nicht zugetraut. Vor allen Dingen nicht das Pflastern bei der Menge an Steinen, die bei uns zum Einsatz gekommen ist. Wenigstens ist jetzt auch Platz für unseren Obstverkaufsstand im Vorgarten. ;)) Fehlen nur noch die Bäume. Herr Knittel, jetzt aber mal los! ;)))

Kommentare:

  1. Darf man erfahren, welche Pflastersteine das sind?
    Was haben die in etwa gekostet?

    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Pflastersteine sind aus der Modula Plus Serie von Berding Beton (www.berdingbeton.de). Als wir ihn damals gekauft haben, gab es einen "Frühlingsschnäppchenpreis", daher kennen wir den tatsächlichen oder aktuellen Preis leider nicht.

      Löschen