Mittwoch, 25. August 2010

Mi casa es su casa – die Kinderlein kamen in Scharen

Wenn man unsere Hausbesichtigung am 22. August als repräsentativ ansieht, dann kann man auf jeden Fall sagen: Bauen ist schwer in! Wir können gar nicht sagen, wie viele Menschen während der ganzen Zeit vorbeischauten, aber es waren jedenfalls so viele, dass wir uns fragten, wo die denn auf einmal alle her kommen. ;) Das Interessante daran war, dass unter den Besuchern von der jungen Familie bis zu älteren Menschen alles vertreten war. 
Besonders in Erinnerung ist uns eine ältere Dame geblieben, die erzählte, dass sie nun zum dritten (!) Mal baut und zwar nun fürs Alter, d.h. wahrscheinlich einen Bungalow. Ok, und außerdem hat sie uns auf 24 geschätzt, das bleibt auch unvergessen. :D Noch witziger war, dass sie zuerst meinte, dass wir uns ja in unserem jungen Alter so viel zumuten würden. Und als sie dann hörte, wie alt wir tatsächlich sind, meinte sie „Na, dann wird’s ja jetzt auch Zeit!“ Wie unterschiedlich doch die Anforderungen an jemanden sind, wenn er 25 bzw.  30 ist. ;)

Der Spaß dauerte offiziell von 13.00 bis 17.00 Uhr. Die ersten ganz Ungeduldigen kamen allerdings schon um 12.30 Uhr, als ich (Rina) noch schön im Malerdress durchs Haus turnte, und die letzten Nachzügler gingen um 17.30 Uhr. Macht ja nichts, wir genossen unseren quasi freien Tag – mal ein paar Stunden keine Tapeten oder Farbe – und man freut sich ja schließlich, wenn andere sich unseren neuen ganzen Stolz anschauen wollen.

Um den Interessenten ihren Besuch ein wenig zu vereinfachen, haben wir die wichtigsten Infos für sie zusammengetragen.



Wie sieht unser Haus aus, was haben wir geändert, wer sind wir überhaupt. Letzteres, damit sie auch gleich wussten, wen sie mit Fragen bestürmen konnten. ;) Denn die gab es natürlich trotzdem noch.
„Was ist das denn für ein komischer silberner Kasten draußen neben dem Haus?“
„Ooooh, die Treppe ist aber toll. Nicht diese typische Standard-Buche-Treppe. Was ist das für ein Holz?“ (Die Dame hatte direkt einen dicken Stein bei uns im Brett.)
„Was sind das da für Öffnungen oben in den Wänden?“
etc.

Alle waren sehr nett und haben auch nicht mit Lob gespart.
Erstaunt waren wir über die vielen positiven Äußerungen zu unserer Mustertapete im Wohnzimmer! Die ist ja nun wirklich Geschmackssache, aber anscheinend trifft sie den dann doch von mehr Menschen als geahnt. Vom Badezimmer waren auch viele begeistert und das alles so hell und großzügig ist. Natürlich gab es auch Aussagen wie: „Die Küche MUSS ein geschlossener Raum sein.“ Woraufhin unsere Beraterin Frau G. natürlich direkt einzuwenden wusste, dass ja jeder sein Haus so bauen lassen kann, wie er möchte und dass das mit Viebrock überhaupt kein Problem ist. ;) Recht hat sie ja! Wenn man will, kann man sogar eine Buche-Treppe haben. :P

Das Schönste an diesem Tag war aber das Meeting der V.I.B.s! Was’n das werden sich immer noch manche fragen. V.I.B. bedeutet Very Important Bauherr. Eine spontane Idee, die auf einer anderen Hausbesichtigung am 08. August in Bielefeld entstanden ist, auf welcher Paddy und ich uns mit Manu & Oli und Andrea & Viktor (auch hoffentlich ganz baldige Zuhausehausbesitzer) getroffen haben. Die Vier waren bei unserer Hausbesichtigung auch wieder mit dabei, zusätzlich aber auch noch Nicole & Oliver und Nicole & Helge. Euch allen noch mal ganz, ganz, ganz lieben Dank, dass ihr alle einen meist langen Weg auf Euch genommen habt. :)

Wie es sich für ein ordentliches V.I.B-Treffen gehört, musste man sich als V.I.B. natürlich als solcher ausweisen. Frau G. hatte hierzu Aufkleber mitgebracht, mit denen wir gar nicht gerechnet hatten. :) Und Manu hatte tolle Buttons gebastelt!


Die Buttons kommen auch schon in Kürze wieder zum Einsatz. ;)

Auch ganz wichtig bei einem V.I.B.-Treffen:
ein Stehtisch, Sektchen und ein gut ausgeschilderter Meeting-Bereich. :D


Und wie sich alle fröhlich unterm Schild versammelten sieht man hier.


Von links nach rechts: Helges Nicole ;), ich, Olivers Nicole und Manu. Auch sehr schön, dass mein Button gerade auf Halbmast hängt…

Hier auch noch die Herren der Schöpfung.


Helge kommt gerade zur Tür herein, rechts sieht man Manus Oli und ganz rechts Nicoles Oliver. Immer diese gleichen Namen. ;)

Warum Helge gerade wieder zur Tür rein kommt und was er da in der Hand hält? Viel wichtiger ist, was am Ende dessen ist, was er in seiner Hand hält.


Ooooooooooooooooooooh. :) Unser neuestes V.I.B.-Mitglied, die kleine Kira.

Mehr von Kira? Haben wir!



Besuche können ganz schön anstrengend sein. Leider war Helge nicht der gleichen Meinung wie wir, dass Kira unsere Viebrock-Prämie ist, weil wir doch auch ganz furchtbar brav waren. ;)

Ach ja, bevor wir es vergessen: Es waren auch noch zwei weitere Zuhausehaus-Anwärter anwesend, die sich aber klammheimlich davon geschlichen haben, bevor wir Ihnen einen V.I.B.-Button anheften konnten! Nämlich Ann Kristin und Markus, die gleich um die Ecke in Oerlinghausen bauen. Aber abwarten, Euch kriegen wir auch noch. ;)

In diesem Sinne: Schönen Dank noch mal an alle V.I.B.s und V.I.B.-Anwärter fürs Vorbeischauen. Wir freuen uns, einige von Euch, schon bald wiederzusehen. Ein Zuhausehaus verbindet eben. :) Und ganz lieben Dank auch mal wieder an Frau G. als wandelndes Viebrock-Lexikon für ihren unermüdlichen Einsatz! :)

Kommentare:

  1. Hallo, bin zufällig auf Euren Baualarm-Blog gestoßen. In diesem Sinne: Alles Gute für Euer neues Haus! Witzige Idee mit den V.I.B. Buttons und dem V.I.B. Meetingpoint. Hab ich noch nie vorher gehört. Ach ja, noch etwas, was für ein süßer Hund!!! Gruß, Petra

    AntwortenLöschen
  2. Also nein wir wollten den Hund nicht abgeben :D
    Kira kann zwar viel Mist anstellen, jedoch lieben wir sie auch schon dafür. Wobei ab und an stellt sie es auf die Probe :)

    Zur Hausbesichtigung, fand ich schön gemacht und ihr habt einen schönes Haus und einen chaotischen Garten *hrhr
    Wären gerne länger geblieben, leider mussten wir noch weiter nach Frankfurt - dort sind wir erst um 21 Uhr angekommen, durch Stau, Stau, Stau :( Da hilft auch kein schnelleres Auto :(

    Grüße

    AntwortenLöschen