Montag, 10. Mai 2010

Aller guten Dinge sind vier

Vier Wände zum Beispiel. Oder vier Handwerker. Beides durften wir heute Abend auf der Baustelle bestaunen. Eigentlich hatten wir gar nicht damit gerechnet noch Handwerker anzutreffen, weil wir es heute leider erst gegen 18.30 Uhr dorthin geschafft haben. Von Weitem hatte Paddy vom Beifahrersitz aus schon Wände entdeckt. Freudeeee! :) Umso größer dann noch die Freude, als wir in unsere Straße einbogen und sahen, dass die Viebrock-Heinzelmännchen sogar noch da waren!

Bevor wir aber ins Haus gestürmt sind, haben wir erst einmal zwei andere Neuerungen begutachtet. Zum einen haben wir jetzt endlich verstanden, weswegen Herr O. die ganze Zeit meinte, dass das Standrohr bestimmt umgefahren wird, so ungünstig wie der Hydrant auf der Ecke platziert ist. Nein, damit meinte er nicht den Hydrant unter der Hecke des Nachbarn, sondern auf der Straße war auch noch einer und hierin steckte nun das Standrohr.


D.h. wenn sich jemand theoretisch nicht ganz so geschickt anstellt und von oben die angrenzende Straße runterfährt, um dann links in unsere Straße einzubiegen, könnte er das Standrohr umreißen. Aber so deutlich, wie es markiert ist, und da es ja auch nicht ganz hinter der Ecke verschwindet, muss man sich schon sehr, sehr ungeschickt anstellen. Doch beschreien wir es nicht. :)

Die andere Neuerung war die Verlegung des Baustroms. Wir waren verwundert. Kein Gerüst weit und breit zur Überbrückung der Straße. Kein Kabel, das vom Stromkasten um die Ecke zum Grundstück führte. Bis wir dann sahen, dass ein Kabel die Straße hinauf führte. Also gingen wir hinterher. Und hinterher. Und hinterher. Etwa 150-200 m weiter fand sich dann auf der linken Straßenseite ein Stromkasten. Komisch, wir dachten, das geht so nicht. Sagte Viebrock, sagten verschiedene Elektriker. Denn der Strom läuft ja jetzt doch über die Straße und zwar komplett ungesichert. Mag für den Moment ok sein, wenn die Heizung dann aber permanent laufen muss, um den Estrich zu trocknen, sehen wir da im Moment noch ein Fragezeichen. Denn dann ist es ja wichtig, dass das Kabel nicht abgerissen oder beschädigt wird.
Wir sind also gespannt, ob das so bleibt und wie lange. Wenn diese Lösung während der ganzen Bauzeit so bleiben sollte, wäre das schon sehr ärgerlich. Denn wir haben ja aufgrund der ganzen Schwierigkeiten diese Angelegenheit wieder an Viebrock zurück übergeben. Die Lösung, wie wir sie jetzt vorfinden, hätten wir von einem örtlichen Elektriker aber für die Hälfte des Preises haben können! Deswegen hat uns unser Bauleiter Herr O. es ja sogar ans Herz gelegt, selbst einen Elektriker zu beauftragen.

Nun ja, Klarheit werden wir erst haben, wenn wir Herrn O. gesprochen haben, also warten wir es ab.

Jetzt ging es aber hinauf aufs Grundstück und direkt mittenrein ins Geschehen, wirklich im wahrsten Sinne des Wortes. Da unser Grundstück ja schmal und lang ist, sah unser späterer Vorgarten so aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte. Überall lag Material, denn Überraschung: Selbst der Verblender ist heute schon angeliefert worden. Und wie schön er doch ist!!! :)

Gestatten: Flämisch bunt!


Einer der Handwerker hat sich später noch begeistert über den Klinker geäußert: Das wird schnell gehen, denn bei dem müssen wir nicht schauen, wo vorne oder hinten ist. (Er hat nämlich eine natürliche Oberfläche, wir haben keinen glatten gewählt.) Ja dann! Wir freuen uns auch. :)

Wie schon gesagt, wurde im Vorgarten jedes freie Flecken Platz genutzt. Für Steine, Dämmung, Verblender, Silo, Werkzeuge, weitere Materialien…


Das ging aber auch nur, wie wir erfuhren, weil der Tiefbauer, der die GSA schon durchgeführt hatte, noch mal herbei geordert wurde, um den Rest des Grabens zuzuschütten und mit einem Rohr zu versehen.

Sieht jetzt so aus:

Tja, ist ja schön und gut und hat eine Menge mehr Platz geschaffen, nur muss das dann nachher alles wieder weggeschafft werden, denn uns ist ja nur eine Überfahrt mit 9 m Rohrsohlenlänge genehmigt worden.

Dies war aber nicht die einzige Verzögerung, wie wir erfuhren. (Und so erklärte sich auch, warum die Handwerker heute bis 19.30 Uhr gewerkelt haben.) Die Viebrock-Truppe hatte auch nicht genug Stromkabel mit dabei. Ist halt nicht üblich, mal eben 150-200 m Kabel für Baustrom zu verlegen. Also durfte der Chef des Trupps heute Morgen auch noch auf der Suche nach einem Elektriker durch Leopoldshöhe düsen, um Kabel zu besorgen.

Diese ganzen zusätzlichen Arbeiten haben dann dafür gesorgt, dass sie nicht um 6.30 Uhr, sondern erst um 11 Uhr anfangen konnten. Dafür sah es dann aber schon echt toll aus! Und ja, hier ist es nun endlich, unser Erdgeschoss. Jedenfalls die Außenwände, und zwar vom  Garten aus fotografiert.


Und hier noch die vordere rechte Ecke.


Es ist unser Haus!!!! Und mit den Wänden wirkt das Ganze jetzt doch schon wieder größer. Außerdem haben wir festgestellt, dass wir ganz schön viele Fenster haben. :) Also das wussten wir ja schon vorher, aber die bodentiefen Fenster umzingeln einen wirklich. Echt toll, das werden schöne helle Räume. Und wieder dachten wir uns auch, dass es eine  sehr gute Entscheidung war, vorne noch das zusätzliche Küchenfenster einzubauen, von welchem man dann auf den Vorgarten blicken kann.

Hier schaut Paddy aus diesem Fenster heraus. :)


So kann er gerne immer abends stehen und mit leckerem Essen auf mich warten. ;)

Was wir noch beobachten durften, als wir kamen, war wie quasi das Fundament der Innenwände entstand. Toll, jetzt hatten wir schon ein Gefühl, wie groß die Räume sein würden! Das Wohn-/Esszimmer mit der angrenzenden offenen Küche finden wir sehr schön. Der HWR kommt uns momentan noch ziemlich klein vor. Obwohl wir ihn ja schon vergrößert haben!

Im Folgenden nun ein paar Eindrücke von den fleißigen Viebrocklern bei der Arbeit:

Hier wird gerade noch ein bisschen die Außenwand am Eingang verputzt.


Das ist die Maschine zum Steine schneiden.


Auf diesem Bild sieht man, wie die Bitumenbahn für die Innenwände verlegt wird.


Anschließend wird dann schön „gematscht“…


…und schließlich der Stein drauf gesetzt und fest geklopft.


Beim schrägen Eck unseres Wohnzimmers kam dann noch der Knaller. Der Chef des Trupps hat mal eben dafür gesorgt, dass wir mehr Platz für unsere Garderobe haben. :)

Das kam so: Er fragte auf einmal, ob das richtig ist, dass unsere Garderobe an die schräge Wand kommen soll, was wir bestätigten. (Die Baustellenzeichnung hing die ganze Zeit an einer der Innenwände.) Daraufhin sah er sich die Stelle genauer an und entschied dann, dass es Quatsch wäre, dass die daran links angrenzende Wand nur 30 cm breit sein sollte und hat sie mal eben auf 50 cm verlängert. Sonst würden uns die Jacken nachher bis zur Tür hängen, das wäre ja nicht schön.

Hier sieht man ihn (mit der Kappe), wie er gerade herum tüftelt…


…um es Paddy anschließend noch mal an der Baustellenzeichnung genau zu erläutern. Statik passt, alles klar, so machen wird das. ;)


Mir fiel dann plötzlich ein: Was ist denn dann mit meinem Schuhschrank?! Jahaaa, das ist wichtig!! (Ja, mein Schuhschrank, Paddys Schuhe müssen aufgrund akutem Platzmangels draußen bleiben. :P) Der soll nämlich links neben die Verbindungstür zwischen Flur und Wohnzimmer, die an das nun 50 cm breite Stück angrenzt. Denn die Wand links neben der Tür wurde ja nun kleiner. Kein Problem für den Meister, Zollstock raus und nachgemessen. Alles passt noch. (Der Schuhschrank ist 50 cm breit und 201 cm hoch. und heißt Pax. ;)) Ja, super! Ist echt toll, dass er so mitdenkt und uns das Leben durch solche Kleinigkeiten komfortabler macht. :) Jetzt muss ich nur überlegen, wo ich den Rest der Schuhe unterbringe. :P

Staunend standen wir auch wieder vor der 5,24 m langen Wand in unserem Wohnzimmer. Diese Wand ist wirklich laaaaaaang. An die soll ja die Mustertapete. Mhm, das wir dann Muster deluxe. ;) Also doch noch mal anders überlegen? :P


Erleichtert waren wir auch beim Gang um unser Haus, dass unser schmales Eck doch nicht so schmal sein würde, wie befürchtet. Hier kommt man doch noch bequem mit Mülltonne / Rasenmäher / Schubkarre durch. So dick kann man wohl nicht werden. ;)


Gegen 19.30 Uhr war dann aber auch endlich für Viebrock Schicht. Die Steine wurden mit Planen abgedeckt…


…und alles noch gefegt und ordentlich weggeräumt. Auch das Stromkabel wurde zusammen gerollt und das Standrohr wieder abgebaut.


Und dann hieß es nach diesem langen Tag: Tschüss, Viebrock! Schönen Feierabend! Wir sehen uns morgen wieder! ;)


Nachdem uns der Chef erzählte, dass sie schon seit 11 Wochen auf Montage unterwegs sind, revidieren wir unsere Meinung bzgl. des Feiertags und gönnen ihn dieses lange Wochenende von Herzen! Um den Job beneiden wir sie echt nicht. Zumal sie ja heute auch 13 Stunde am Ball waren!

Wir fragen uns sowieso, was sie bei dem Tempo bitte noch alles bis zum Richtfest machen wollen!?
Denn, dass habe ich heute früh aus unserem Bauleiter heraus gekitzelt: Unser Richtfest ist nächsten Donnerstag (20.05.) ab 18.30 Uhr. Super, genau diesen Tag wollten wir lieber, denn dann nehmen wir uns nämlich Freitag auch noch frei und haben noch mal ein langes Wochenende. ;)
Und: Unsere Erdgeschossdecke wird am Mittwoch gegossen. Was also bitte machen die Handwerker noch von Montag bis Donnerstag? Der Dachstuhl und das Verklinkern wird wohl nicht vier Tage dauern, oder? Jedenfalls nicht im Viebrock-Tempo. Wir lassen uns überraschen!

Aber super, dass das Datum jetzt feststeht, so konnten wir nämlich endlich alle einladen. Ich hab doch extra am Wochenende eine Einladungskarte gemacht, die dringend unter die Leute gebracht werden musste. ;)


Wir haben uns übrigens nicht verschrieben: Es soll Baumsparschwein heißen, nicht Bausparschwein, denn wir müssen ja ein paar Bäume anschaffen. (Diese Frage kam öfter, daher sage ich das direkt.) Diese Idee kam uns, um zu vermeiden, dass uns 87 Gießkannen mitgebracht werden. ;)
Kleines Gimmick der Einladung: Joe, der auf dem Schornstein sitzt, hat tatsächlich diese weiße abstehende Augenbraue, quasi ein Schnurrbarthaar auf der Stirn. :) Und ja, ich war zu faul, auch noch den Klinker zu zeichnen. Die Dachpfannen haben schon gereicht. Aber unser Haus sieht auch generell anders aus. Das nennt man abstrakte Kunst. :P

Morgen früh werde ich dann wieder die Baustelle heimsuchen. Ich muss nämlich zu einem Geschäftstermin und kann daher theoretisch etwas später aufstehen. Mache ich aber nicht, sondern werde hoffentlich schon ein Stück Innenwand begutachten können. Außerdem kann ich dann vielleicht auch schon mal in der Gärtnerei bei uns um die Ecke fragen, was denn wohl ein Richtkranz kosten wird. Ich bin gespannt… und hoffe das Beste!

So, jetzt aber ab ins Körbchen, der Tag war aufregend und jetzt bin ich müde.

Zum Schluss noch ein kniffliges Bildsuchrätsel: Welches Detail stimmt hier nicht? ;)


Wer jetzt auch noch den genauen Namen dieses Details kennt, wird Häuslebauer des Tages. :) (Also von morgen, heute ist ja schon fast rum.)

Kommentare:

  1. Also das ging ja dann richtig fix bei euch weiter. Mit dem "Standrohr", dass hätte einer meiner Brüder bestimmt umgefahren, die haben immer so ein Glück :).

    Und was den "vorläufigen Bauleiter" betrifft, finde ich es gut, dass er auch Tipps geben kann/darf und diese auch umgesetzt werden dürfen.

    Hoffe für euch, dass nächste Woche ein SUPER WETTER für das Richtfest ansteht :). Und die Einladungskarte finde ich klasse :)

    AntwortenLöschen
  2. ha, die einladungskarte zum richtfest ist ja lustig... da haste wohl nochmal schnell den south-park-figur-creator rausgekramt... super.

    schade, dass wir nicht dabei sein können, trotz "landebahn" ;-)

    viel spaß und viele grüße,
    sedat

    AntwortenLöschen
  3. Wir drücken euch die Daumen das das Wetter bei euch super ist. Wäre schade wenn es dort regnen würde.
    Noch eine Info zu eurem Satz: Der Dachstuhl und das Verklinkern wird wohl nicht vier Tage dauern, oder?
    Bei uns klinkern die Herrschaften schon mehrere Tage. Also ich denke mit 5-6 Tage. Morgen soll es aber dann fertig sein :)
    Eure Einladungskarte sieht spitze aus - echt cool.

    AntwortenLöschen