Sonntag, 14. November 2010

Happy Birthday, Baublog!

Meine Güte, wie die Zeit verfliegt! Vor etwas über einem Jahr, haben wir mit diesem Baublog begonnen. Und nun wohnen wir schon sieben Wochen in unserem Zuhausehaus! Den Grund für unsere in letzter Zeit ausbleibenden Berichte haben wir ja schon kurz angedeutet. Die Telekom lässt bitten. Gerne mehrfach. Und kommt dann doch nicht. Diese Geschichte mit all ihren Irrungen und Wirrungen werden wir aber noch separat erzählen. Jetzt geht’s erst mal um die schönen Dinge. :) Denn vor und nach unserem Einzug ist ja noch Einiges passiert.

Am 21. und 22.09 war sie endlich da: Unsere Küche. Wir hatten sie ja schon vor 9 Monaten bestellt. Und komplett nach unserem Geschmack und anhand von Mustern, d. h. wir hatten uns keine Küche ausgesucht, die im Küchenstudio stand, sodass man die Farbwirkung auf größerer Fläche begutachten konnte. Ein kleines Wagnis… das glücklich ausgegangen ist. :) Wir sind sehr zufrieden mit unserer Wahl. Vor allen Dingen in Kombi mit dem Laminat. Doch lassen wir die Bilder sprechen.

*tadaaaa*


Was fällt auf? Wir gehören zu den 5 %, die sich nicht für eine helle Küche entscheiden. ;) Zudem fehlte zu diesem Zeitpunkt leider noch unsere Umlufthaube von Bosch. Bosch hatte nämlich Lieferschwierigkeiten. Schlussendlich mussten wir sogar 4 Wochen warten, bis wir das Schätzchen endlich bei uns begrüßen durften. 


War schon ein bisschen ärgerlich. Aber die Alternative wäre eine Miele-Umlufthaube mit schlechterer Leistung gewesen, die zwar direkt lieferbar gewesen wäre, aber auch etwa 1.000 EUR mehr gekostet hätte. Äh… ja.

Weil’s so schön ist… also finden wir jedenfalls ;)… hier noch ein paar weitere Impressionen unseres Fresstempels.

Blick auf die rechte Seite. In der großen Einheit sind links der Kühlschrank, rechts mittig der Backofen und darüber hinter der Klappe unsere Mikrowelle und ansonsten Schränke bzw. Auszüge untergebracht.


In der Ecke unten ist der Auszug für unsere Töpfen und Pfannen, sprich dieser hier:


Darüber zwei Hängeschränke.

Blick nach links vorbei an der Kochinsel. In dem Midischrank links befindet sich erhöht die Geschirrspülmaschine, daneben ein kleiner Apothekerschrank, in welchem unsere Handtücher verschwinden. In der Ecke unsere Spüle. Darüber wieder zwei Hängeschränke. Mittig unterm Fenster befinden sich 6 verschieden große Auszüge.


Die Töpfe auf dem Induktionskochfeld waren übrigens eine Gratiszugabe von Miele. :)

Blick auf unsere Spüle.


Die Hängeschränke falten sich jeweils wie folgt nach oben.


Das eigentliche Highlight versteckt sich aber im Inneren der Spülmaschine. ;)


Diskoooooooo! :D Braucht man das? Nö. Aber ist trotzdem cool. Und war sowieso bei dieser Spülmaschine dabei, d. h. wir mussten dafür nicht mehr bezahlen.

Die Kochinsel von der anderen Seite betrachtet sieht so aus: 2 kleine Apothekerschränke an den Seiten, in welche sich Gewürze, Öle etc. unterbringen lassen. Mittig 3 Auszüge, wovon der obere schmale für diverse Kochbestecke/-gerätschaften vorgesehen ist.


Inzwischen finden wir uns auch gut in unserer Küche zurecht. Bei mir ging das schneller, weil ich sie fast alleine eingeräumt habe. Paddy musste mich daher öfter fragen, wo denn dieses oder jenes hin verschwunden ist. Und das, obwohl die Küche in unserem Hause eher des Mannes Reich ist. ;)

Ebenfalls noch kurz vor unserem Einzug, nämlich genau am Tag vorher (24.09.) wurde eher als erwartet unser Sideboard für unsere lange Wohnzimmerwand mit der Mustertapete geliefert. Um dieses Teil sind wir lange, lange herumgeschlichen, konnten uns aber nicht wirklich für einen Kauf entscheiden. Es war uns schlichtweg zu teuer, denn es ist von irgendeiner uns vorher nicht bekannten Design-Linie des Einrichtungszentrums, in welchem wir vorher schon unsere Möbel für Schlafzimmer, Badezimmer und Wohnzimmer gekauft hatten. Also hatten wir uns weiter umgeschaut, aber einfach nichts gefunden, was uns genauso gut gefallen hat. Die Wand ist nun mal sehr lang und die meisten Sideboards nicht breit genug. Das Schmuckstück war hingegen 2,50 m breit und dazu noch ein Hängesideboard, also auch noch mal etwas anderes. Zudem passte es perfekt zu Wohnzimmer und Küche.

Aber der Preis, der Preis… Glücklicherweise kam dann ein außerplanmäßiger Geldsegen in Form von Viebrock-Prämien. Da man hier u. a. einen Gutschein für besagtes Einrichtungszentrum wählen kann, konnten wir den Preis dann doch so weit runter fahren, dass wir nur noch einen kleinen Teil selbst beisteuern mussten. Also nicht lange gefackelt und gekauft. :)

Und so sieht das Schmuckstück nun an unserer Wand hängend aus:



Worauf wir allerdings noch länger warten durften, waren die Hängebeschläge für unsere Wohnwand. Und zwar tatsächlich bis zum 11.10., d.h. bis zwei Wochen nach unserem Einzug. Was total super war, da man bestimmte Kisten einfach nicht ausräumen konnte, weil der Inhalt eben ausgerechnet in diese Schränke sollte. *grmbl* Anscheinend waren diese speziellen Hängebeschläge aber gerade weltweit ausverkauft, daher hat es nicht eher geklappt. :P

Das Ergebnis sah dann so aus:


Unschöner Nebeneffekt: Unser Fernseher (32"), welcher genau passend für unsere alte Wohnwand war, wirkt auf einmal viel zu klein. ;) Steht auf unserer immer noch viel zu langen Wunschliste…

Es gibt ja schließlich auch Dinge, die wichtiger sind. Und leider meistens nicht ganz günstig. Wie z. B. unsere beiden Duschtüren. Die kamen fünf Tage nach dem Einzug. Nachdem die beiden Handwerker für den Einbau einige Stündchen gebraucht haben, dachten wir uns mal wieder: Gut, dass wir das nicht selbst gemacht haben. ;)

Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen.

Im Bad im OG:


Und die kleinere Variante mit Rahmen im Dusch-Bad im EG:


Der Rahmen hat uns ein paar Hundert Euro gespart und im Gäste-Bad können wir wohl damit leben.

Unser Umzug am 25.09. ist fast glimpflich über die Bühne gegangen dank tatkräftiger Unterstützung.



Fast glimpflich, da unser Bett beim Transport eine Schramme abbekommen hat. Und auch ein Türrahmen hat eine leichte Macke, die man aber glücklicherweise suchen muss. Bzw. wollen wir noch versuchen, ob sie mit Hilfe eines Lackstifts nicht sowieso ganz verschwindet. Also alles Dinge, die zu verschmerzen sind.

Das zwischenzeitliche übliche Chaos war natürlich auch vorhanden:

Im Wohnzimmer…


…und im Arbeitszimmer.


Wo soll denn das ganze Zeug auch hin? ;) Auf unserem Dachboden ist momentan immer noch Land unter. Aber das sieht ja glücklicherweise niemand. :P Ganz oben auf unserer Prio-Liste steht aber, hier noch Regale einzubauen, um die ganzen Sachen besser verstauen zu können. Wenigstens vorsortiert in verschiedene Bereiche sind sie aber. ;) Und gut, dass unser Dachboden soooo groß ist.

Das Zimmer was übrigens direkt ordentlich war, war das zum Katerzimmer umfunktionierte Kinderzimmer. Die beiden Herren hatten wir nämlich vor dem Umzug dort einquartiert, damit sie vom Umzugslärm in unserer alten Wohnung nicht so gestresst werden. Und damit sie direkt ein sicheres und ruhiges Plätzchen für sich zum Eingewöhnen haben. Sollte ja nur vorübergehend sein…. Wie gut, dass das Zimmer ihnen nach 7 Wochen immer noch gehört. ;)



Na ja… wie man sieht ist das Zimmer sowieso ansonsten leer und im provisorischen Zustand, weil wir die Wände noch nicht weiter „bearbeitet“ haben. Wir haben zwar nicht für übermorgen Nachwuchs geplant, wollen aber auch nicht mehr fünf Jahre warten. Von daher haben wir es uns diese Arbeit nicht machen wollen, wenn es das Zimmer dann in absehbarer Zeit sowieso wieder umgestaltet wird. Und den Katern sind die nackten Wände auch egal. ;)

Übrigens: Die Kindersicherung an der Treppe funktioniert bei Katern leider nicht. :D


Durchgefallen ist aber noch keiner der beiden. Obwohl es natürlich einen Heidenspaß macht, die Treppe 312x am Tag rauf und runter zu rasen. ;) Ansonsten wird die Treppe auch gerne mal genutzt, um Herrchen bei der Arbeit zu beobachten.


Mal abgesehen von der Treppe sind für die Kater natürlich die bodentiefen Fenster ein Highlight. So viele Vögel, die es zu beobachten gibt. Und andere Katzen, die von draußen herein starren. Wie aufregend!

Es haben sich also alle gut eingelebt im Zuhausehaus. :) Fehlt nur noch, dass uns die Telekom endlich glücklich macht. Und dass unser Garten zum Leben erweckt wird. Unser GaLa-Bauer wird in Kürze wieder wühlen. Will sagen: In Kürze mehr!

Kommentare:

  1. WOW!
    Wenn das mal keine geile Küche ist...! Wir gehören auch zu den paar Prozent, die KEINE helle Küche haben, juhu!
    Sieht sehr schick aus!
    Ganz liebe Grüße aus Lübbecke,

    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Ihr seid wirklich zu beneiden (mal abgesehen vom Chaos im Arbeitszimmer ;o)
    Die Möbel sehen auch sehr gut aus (wir haben das gleiche Dekor, aber statt schwarz weiß) Gute Wahl :o)))

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht bei euch ja super aus.
    Wir sind wieder online - juchee - und werden auch bald ein paar Bilder posten. Wir gehören zur Mehrheit die eine helle Küche haben - nur schon einmal so vorweg :)

    AntwortenLöschen